Schule
Volksschule Mönchhof
Klasse
3b
Klassenlehrerin
Judith Braunschmidt
Adresse
7123 Mönchhof
Kirchenplatz 2

Ü und der böse Drachen

Er war einmal ein böser Drachen. Er lebte in einer dunklen, unterirdischen Höhle. Das Ungeheuer hatte einen dicken Schuppenpanzer und sehr lange Krallen an den Beinen. Auf seinem Kopf hatte es riesengroße Hörner. Von seinem ekelhaften Mundgeruch wurden die Menschen schon von weitem bewusstlos. Das Monster zerstörte mit seinem großen Schwanz Häuser und knickte sogar Bäume um. Die Bewohner des kleinen Dörfchens Meunheuf lebten ständig in Angst. Eines Tages hörte Familie Grünzweig von einem Drachen namens Ü. Dieser Drachen konnte wunderschöne Geschichten vorlesen und so die Menschen glücklich machen. Im Dorf wurde beschlossen, diesen Drachen um Hilfe zu bitten. Schon am nächsten Morgen war der bunte Geschichtendrachen mit einem Rucksack voll bepackt mit Büchern zur Stelle. Die Einwohner erzählten Ü vom schrecklichen Drachen und begleiteten ihn bis zur Höhle. Von dort schlich er alleine weiter. Plötzlich hörte er ein lautes Brüllen. Der Geschichtendrachen zuckte vor Schreck zusammen und die Farbe seiner bunten Schuppen verblasste. Aber er nahm seinen ganzen Mut zusammen und stellte sich dem fürchterlichen Drachen. Als er vor ihm stand, holte er sein Lieblingsbuch aus dem Rucksack und begann zu lesen. Der böse Drachen blickte Ü verwundert an und schlug wild mit seinem Schwanz umher. Doch je länger der Geschichtendrachen in seinem Buch las, desto ruhiger und entspannter wurde das Ungheuer. Schließlich amüsierte sich der Drachen so sehr, dass er sogar laut lachen musste. Das konnten auch die Dorfbewohner vor der Höhle hören. Neugierig guckten sie in die Höhle und wollten wissen, warum das Monster solchen Spaß hatte. Nachdem Ü sein Buch ausgelesen hatte,begann der böse Drachen selbst nach einem Buch im Rucksack zu suchen und zu lesen. In der Zwischenzeit holte Ü die Einwohner des Dörfchens in die Höhle und alle lauschten den Geschichten des Drachens. Von diesem Zeitpunkt an wurde Freundschaft geschlossen und aus dem bösen Drachen wurde ein freundliches Schmunzelmonster, das den Menschen im Dorf durch das Vorlesen schöne Stunden bescherte.