Schule
VS Klosterneuburg Albrechtstraße
Klasse
4B
Klassenlehrerin
Uschi Penz
Adresse
3400 Klosterneuburg
Albrechtstraße 59

Ü in Finnland

An einem herrlichen Freitagmorgen kam Ü in die Klasse und wir sahen ihn verständnislos an.
Er erklärte uns, dass er gebeten wurde, uns die Geschichte von seiner Reise nach Finnland zu erzählen.

Er begann zu berichten:

„Als es in Afrika dann doch zu heiß wurde, beschloss ich, in ein kälteres Land zu fliegen. Ich nahm Kurs auf Finnland, denn dort war es kälter. Ich kam der Landesgrenze langsam entgegen und erblickte von weitem das blaue Kreuz der finnländischen Flagge. Ich sah eine große Baustelle, ich überflog einen Wald und entdeckte doch glatt ein Rudel Rentiere, die im Schnee unter mir vorbeizogen.
Da ich mich nicht mit Menschen unterhalten wollte, fragte ich die braunen Geschöpfe sehr verlegen, ob sie so freundlich wären, mir zu sagen, ob ich hier bereits wirklich in Finnland sei und was es mit der großen Baustelle auf sich hätte, die ich gesehen hatte.

Hilfsbereit antworteten mehrere Tiere dreistimmig: „Aber natürlich, natürlich. Sie sind in Finnland. Sie haben sich um nichts zu sorgen. Sind Sie etwa ein neuer Olympiakandidat?“
„Ein ….Ohüü….was bitte?“ fragte ich ganz verdattert. Nebenbei erwähnte ich auch, dass sie mich ruhig „per du“ ansprechen können.
Daraufhin erzählten mir die Rentiere, dass im Sommer eine Olympiade stattfinden sollte und aus der Baustelle ein Stadium werden sollte.
„Da gibt es auch noch einen ganz spannenden Gummistiefel-Weitwurf! Und hast du schon von der neuen Kollektion der Mökkis gehört?“
Die Rentierte unterrichteten mich auch über die kulturelle Welt Finnlands: Saunieren, Olympiade, Mumminspark und und und…..
Sie luden mich ein, in einem Häuschen von ihnen eine Zeit lang zu wohnen. Wir hatten viel Spaß zusammen.


Als es Sommer wurde, bedankte ich mich für alle Informationen und ihre Gastfreundschaft und flog weiter in Richtung Meer.
Dort angekommen, entdeckte ich ein Mökki und sah hinein. Da ich eine offene Tür erblickte, hatte ich den Drang, einzutreten. Da fand ich eine Sauna vor und benutzte sie auch gleich wegen ihrer Schönheit. Da sie schon erhitzt war, musste ich gar nicht wissen, wie man sie benutzt. Als ich wieder genug von der Hitze hatte, sprang ich in ein Eisloch, dies wusste ich aus einem finnischen Buch.


Die Olympiade rückte näher. Überall hingen Plakate. Ich kaufte mir eine Karte und bald war es soweit!
Die Eröffnung! Ein Herr plapperte etwas, das ich nicht verstand, aber es war doch klar. „Mögen die Spiele beginnen und der Beste gewinnen!“
Es ging sofort los.
Anfangs war das echt spannend, später wurde mir aber langweilig und als sich beim Frauenlauf jemand den Arm verrenkte kam ich zum Zug.
Sie brauchten einen neuen Spieler.

Das war ein Einsatz für mich!
Ich schmuggelte mich hinein und es lief ganz super.

Bei dem Handyzielwurf, dem Gummistiefelweitwurf und dem Demolition-Derby machte ich eine gute Figur.
Es gewann Finnland und ich bekam eine Medaille. Super. Nur ab und zu dachte ich mir:“ Die spinnen, die Finnen!“
Nach diesen Erlebnissen zog ich weiter, um weitere Abenteuer zu erleben.