Schule
VS Klosterneuburg Albrechtstraße
Klasse
1A
Klassenlehrerin
Lisa-Maria Frieberger
Adresse
3400 Klosterneuburg
Albrechtstraße 59

Ü in Holland

„Ich bin so müde“, jammerte der Ü-Drache und wirbelte in der Luft umher. „Wo ist denn da endlich jemand? So lange bin ich schon auf der Reise und ich sehe nichts und niemanden – ich möchte doch einfach nur schlafen!“ Die Augen und auch der Körper wurden immer schwerer – bis plötzlich: PLUMPS! Der Ü-Drache verlor das Gleichgewicht und stürzte ab. Zum Glück landete er mitten auf einer weichen Blume. „Ohhhh – das ist ja gemütlich! Und wie toll es riecht! Da werde ich jetzt ein Nickerchen machen.“Kaum war der Ü-Drache fast eingeschlafen, bewegte sich die Blume unter ihm heftig. „Was ist hier….WAAW!“Schnell sprang der Ü-Drache auf eine andere Blume und wartete ab. „Was soll denn der Lärm bitteschön?Kann man hier nicht einmal mehr in Ruhe schlafen?“,fragte eine unbekannte Stimme. „Doch doch. Entschuldigung.W...W…Wer bist du überhaupt?“„Wer ich bin? Du kennst mich nicht? Ich bin der bekannte Blumendrache!“, antwortete das fremde Tier. „Der Blumendrache? Du bist auch ein Drache?Ich bin der Ü-Drache!“ „Oh wie schön“, sagte der Blumendrache,„dann bin ich endlich mal nicht das einzige große Tier hier.“„Wo genau bin ich eigentlich? Kannst du mir die Gegend hier zeigen?“, fragte der Ü-Drache,der um einiges kleiner war als der Blumendrache.„Wir sind im Blumenland–ich führe dich gerne herum. Schlaf dich etwas aus und dann zeige ich dir alles.“„Dankeschön! So machen wir es!Denn ich bin ziemlich platt und kaputt!“Einige Zeit später, wachte der kleine Ü-Drache auf. „Das war ein herrliches Nickerchen!Auf diesen Blumenbetten liegt man einfach traumhaft. Nun kann die Führung beginnen!“Sie sprangen von einer Blume zur nächsten, wie auf einem Trampolin.Der Ü-Drache genoss die prächtigen Farben und die freundlichen Bewohner des Landes.Schmetterlinge, Marienkäfer und viele weitere Tiere flogen und krabbelten umher und genossen das herrliche Wetter.Auch die süßen kleinen Blumenhäuschen waren prunkvoll und in allen Farben geschmückt. Alle waren glücklich und hatten Spaß im Blumenland.„Bei euch sind ja alle so nett!“, sagte der Ü-Drache. „Leider nicht alle“, antwortete der große Blumendrache, „es gibt auch gefährliche Bienen und Monsterblumen, die andere Bewohner fressen wollen. Damit das nicht passiert, kommen sie ins Blumengefängnis und dürfen bei den tollen Festen nicht mehr dabei sein!“„Bei welchen Festen? Darf ich da mal mitkommen?“, fragte der Ü-Drache. „Ja klar! Aber davor kommst du in die Blumenschule mit! Der Unterricht beginnt gleich.“ Der Blumendrache flog voran und der Ü-Drache war schon sehr gespannt. Dort angekommen, erzählte die Blumenlehrerin über verschiedene Pflanzenarten, über Insekten und Vögel und über die Blumenfabrik, in der die meisten der Einwohner arbeiten, damit genug Honig für alle produziert werden kann. Nach fünf Stunden Unterricht, war der Ü-Drache ganz schön erledigt. „Puh, das war jetzt aber viel für mich. Könnten wir uns ein wenig ausrasten?“ „Aber klar“, antwortete der Blumendrache, „ich nehme dich ja heute Abend mit auf das Blumenfest. Da musst du dann fit sein!“ Nach einem kleinen Nickerchen, flogen die beiden zum Fest. Das war ein Riesen- Spektakel mit vielen Gästen, toller Musik und prachtvollen Blumen! Während die beiden Drachen einen Blumencocktail schlürften, schwärmte der Ü-Drache: „Das war ein tolles Abenteuer. Dankeschön lieber Blumendrache! Ohne dich wäre das alles nicht so schön verlaufen! Ich komme dich sicherlich wiedermal besuchen, doch leider muss ich abreisen um noch viele andere Länder zu entdecken.“