Schule
NMS Fehring
Klasse
1D
Klassenlehrerin
Veronika Prassl
Adresse
8350 Fehring
Hans Kampel Platz 3
  • Ü, sein Freund und Schickimicki Bild
  • Ü, sein Freund und Schickimicki Bild

Ü, sein Freund und Schickimicki

Der kleine Drache namens Ü bereiste die ganze Welt. Er hatte keine Familie und weil es ihm zu Hause langweilig wurde, suchte er nach anderen Geschichtendrachen. Er fand in einer Burg einen weiteren Drachen. Der Geschichtendrache wünschte sich aber noch mehrere seiner Art und flog mit der ersten Bekanntschaft in die nächste große Burg. Dort fanden sie viele Geschichtendrachen. Der Drache Ü wollte die anderen kennen lernen.
Er fühlte sich besonders zu einer extrem auffallenden Drachin hingezogen. Sie war pink und hatte ein blaues Halsband, das mit wertvollen Edelsteinen verziert war, um den Hals. Er sprach sie an: „Mein Name ist Ü, und wie heißt du?“ „Ich heiße Jaqueline, ich bin eine besondere Drachin und die letzte meiner Art. Ich gehöre zu den Schickimicki-Drachen. Ich sammle schon seit ich klein bin Halsbänder und Edelsteine, denn die funkeln so schön und sehen außerdem chic aus! Ich wollte mich gerade auf die Suche nach ein paar neuen Edelsteinen und Halsbändern machen, möchtest du mitkommen?“, fragte Jaqueline ihre neue Bekanntschaft. Sofort antwortete Ü mit roten Wangen: „Ja, sehr gerne, ich würde mich wirklich freuen!“
Ihm fiel ein, dass er in Indien eine Edelsteinhöhle kannte, welche sein Freund, der Juweliersdrache, besaß. Sofort machten sich die drei Drachen auf den Weg. Nach einer Stunde Flugzeit erwartete sie der Juweliersdrache vor seiner Höhle und zeigte ihnen ein paar wahrhaftig schöne Exemplare. Als Jaqueline an der Kassa stand, merkte sie dass sie ihr Geld zu Hause vergessen hatte, aber sie musste diese Edelsteine unbedingt haben. Ü sprach: „Seit Jahren schon bist du mein Freund, ich habe dir immer alles bezahlt. Bei der nächsten Durchreise bringe ich dir das Geld.“ Jaqueline war glücklich und umarmte Ü fest.
Der Juweliersdrache brachte sie auch zu seinem Halsbandgeschäft in Australien. Beim Anflug auf Australien sahen sie am Boden schon die Kängurus hopsen. Als sie dort waren verliebte sich Jaqueline in die teuersten und schönsten Halsbänder, konnte sie jedoch wieder nicht bezahlen. Sie fragte: „Ü, könntest du mir wieder den Schmuck spendieren?“ Ü überlegte etwas genervt und antwortete: „Ja, aber das war das letzte Mal!“ Voller Freude drehte Jaqueline einen Looping in der Luft. Sie schrie: „Ü, du bist der beste! Aber das coolste Geschäft liegt in der Antarktis. Dort müssen wir noch unbedingt hin!“
Ü atmete tief durch und bekundete: „Na gut!“ Als das der dritte Drache hörte, wurde er auf Jaqueline eifersüchtig. Genervt flog er mit den anderen beiden in die Antarktis, obwohl der Einkaufstripp ihn schon sehr anödete.
Doch unterwegs passierte es plötzlich: Kurz nachdem die drei Drachen ihre ersten Flügelschläge taten, um sich von der Erde zu erheben, verletzte sich Ü. Er streifte an einem Mammutbaum, dass dieser ganz zu Kleinholz zerschlagen wurde. Jaqueline und der andere Drachen erschraken. Sie brachten Ü zu einem Drachenarzt, den sie aber nicht bezahlen konnten.
Ü sagte zu Jaqueline: „Bitte bezahle den Arzt mit den Edelsteinen und den Halsbändern, die ich dir geschenkt habe.“ Jaqueline weigerte sich am Anfang, doch dann konnten die anderen Drachen sie doch noch überzeugen. Anfangs war sie sehr traurig, all ihre schönen Schmuckstücke weggeben zu müssen, doch Ü´s Operation war kompliziert und er litt sehr. Der Arzt stellte fest, dass der Flügel furchtbar gebrochen war. Er nähte den Flügel und sagte zu Ü: „Du musst nun eine Woche im Bett liegen bleiben.“ Das bedeutete, alle drei Drachen mussten an diesem Ort ihre Reise beenden. Weiter konnten sie nicht. Und zum Glück verließ auch keiner von ihnen das Dreier-Team. Ü konnte ja sowieso nicht.
Als sie alle wieder Zuhause waren sprach Jaqueline zu Ü: „Ich habe endlich eingesehen, dass Freundschaft wichtiger ist, als jeder Schmuck!“