Schule
VS Wolfsthal, Berg
Klasse
2. Klasse
Klassenlehrer
Franz Gumprecht
Adresse
2412 Wolfsthal
Bahnhofstraße 6 E

Besonderes Wasser

Ü gähnte gerade, als die Tür zur Bibliothek aufging und Kinder eintraten. Sie wussten von Üs Liebe zu Geschichten. Darum begannen sie, nachdem sie sich vorgestellt und gesetzt hatten, diese Geschichte:

Besonderes Wasser
Dackel Waldi traf eine schwarze Katze, die Mia hieß.
Da entdeckten sie einen Ball neben einem Baumstamm.
Die Katze sagte: „Spielen wir ein lustiges Spiel.“
Der Ball rollte in den nahen See.
Der Hund holte den Ball aus dem Wasser.
Weil sie durstig geworden waren, lud Waldi Mia in die nahe Waldschenke.
Gemeinsam bestellten sie Mineralwasser. Als Mia trank, schlief sie ein.

Die Katze öffnete später die Augen und sah eine kleine graue Maus.
Sie war sehr hungrig und fraß sie gleich auf.
Da wurde sie zur Maus.
Es kam eine zweite Katze und schaute auf die Maus.
Die Katze fraß sie nicht.
Sie nahm sie mit.
Sie kamen zu einem Kompost.
Die Katze warf sie hinein.
Später baute die Maus ein Haus.
Als es Frühling wurde, kam die Maus aus dem Haus und bekam kleine Mäuse.
Sie wurde durstig und trank Wasser.
Dann schlief sie ein.
Viel später öffnete die Maus die Augen und lief in den Wald.
Nach einer Weile traf sie einen Elefanten.
Als sie redeten, flutschten ihnen Blubberblasen aus dem Mund.
In einem Waldrestaurant setzten sie sich und bestellten Beeren mit Hackfleisch und Veilchensalat.
Danach verließen sie das Lokal. Sie schwammen im tiefen See. Nach Stunden hatte der Elefant keine Kraft mehr und glitt ans Land.
Er trank noch Wasser aus dem See.
Sogleich schlief er ein.

Stunden danach öffnete der Elefant die Augen und hörte eine Biene, die summte: “Willst du dir eine Zirkusvorstellung ansehen?“
„Ja“, sagte der Elefant.
Die Biene zeigte ihm den Weg und vollführte atemberaubende Flugkunststücke.
Dem Elefanten wurde schwindlig.
Er setzte sich. Die Biene, entdeckte einen Tautropfen auf einem Blatt, von dem sie trank.
Nach einiger Zeit schlief sie ein.
Als die Biene die Augen wieder öffnete, war sie hungrig und flog zu einer Blüte eines Apfelbaumes.
Da traf sie einen großen braunen Bären.
Der Bär fragte sie: „Hast du Honig?“
Die Bienen antwortete: „Ja. Ich zeige dir, wo mein Honig ist.“
Die Biene flog voran und der Bär folgte ihr.
Bald erreichten sie den Bienenstock. Der Bär kostete vorsichtig ein wenig Honig und war begeistert. Gemeinsam setzten sie sich auf eine Bank nahe dem See. Der Bär trank etwas Wasser und schlief bald tief und fest.

Als er die Augen schließlich öffnete, sah er ein junges, weißes Schaf neben dem See.
Er erhob sich und stellte sich vor. Danach beschlossen sie tanzen zu gehen. Auf dem Weg sahen sie einen Fußballplatz und spielten Fußball.
Schließlich wurden sie durstig und das Schaf trank zuerst Wasser aus dem See.
Müde schloss es seine Augen und schlief am Ufer im Gras ein.

Später öffnete das Schaf die Augen. Da begegnete dem Schaf ein großer, grauer Wolf neben Sträuchern.
Er fragte das Schaf: “Wollen wir Fangen spielen?“
„Ja“, sagte das Schaf. Sie liefen zum nahen Spielplatz und spielten. Dann nahmen sie sich in einem Wirtshaus ein Zimmer und gingen schlafen. Am Morgen sagte das Schaf: “Oh, die Morgensonne ist ja wunderschön.“
Die beiden Tiere malten ein Bild von dem Sonnenaufgang. Der Wolf war durstig geworden und trank Wasser vom nahen See. Wenig später schlief er tief und fest.

Nach Stunden öffnete er die Augen und sah einen Hasen mit seidigem, braunem Fell.
Da sie Freunde waren, fragte der Hase: “Gehen wir ins Kino?“
„Ja“, antwortete der Wolf. „Wir schauen uns einen Film an und essen dabei Popcorn.“
Der Hase wurde durstig und trank Wasser. Plötzlich wurden seine Augenlider schwer und er schlief ein.

Der Hase öffnete die Augen. Er erblickte ein Wildschein am Waldrand und sprang auf dessen Rücken.
Das Wildschwein grunzte: „Geh bitte herunter. Komm, lass uns nach Thailand fliegen.“
Auf dem Weg zum Flughafen, von dem sie nach Thailand starten wollten, trank das Wildschein ein besonders Wasser.
Es wurde müde und schlief im Flugzeug ein.
Während das Wildschwein schlief, ging der Hase zum Piloten und bat ihn, nach Mexiko zu fliegen. Als sie in Mexiko ankamen und das Wildschein wieder munter geworden war, sagte der schlaue Hase: „April, April!“

Ü war begeistert, dankte allen und flog durch das nahe Fenster.