Schule
VS Paudorf
Klasse
3a
Klassenlehrerin
Gerlinde Machherndl
Adresse
3508 Paudorf
Kremster Straße 63

Üs Zeitreise um die Welt

Ü der Geschichtendrache folg gerade durch die Stadt, als er ein fremdes Haus entdeckte. Völlig unbewusst flog er durch ein offenes Fenster hinein. Dort erblickte er eine Maschine. Er betrachtete sie von allen Seiten. Ü wollte gerade wieder wegfliegen, als er unabsichtlich einen Hebel betätigte. Plötzlich zog ihn eine unsichtbare Kraft in die Maschine. Alles begann sich zu drehen. Ü wurde durch die Maschine geschleudert. Als er erwachte, wusste er nicht wo er war.
Um ihn herum lag überall Sand. Er fragte sich: "Gibt es hier noch Leben?". Fast verdurstet, erblickte er einen Wassergraben. Voller Freude wollte er hineinspringen, aber was war das? Es war alles nur Sand! Schade es war eine Fata Morgana. Ü ging traurig weiter. Plötzlich stieß er an etwas Hartes. Es war die Schutzmauer des Palastes, in dem der Pharao wohnte. Die Wachen, die den Auftrag hatten den Palast und den Pharao zu schützen, bemerkten Ü und gingen auf ihn los. Der völlig erschöpfte Ü flog um sein Drachen-Leben. Ein Junge namens Nikolas bemerkte die Verfolgungsjagd. Als er den erschöpften Ü sah, versteckte er ihn hinter einer Hausecke. Nikolas fragte: "Wer bist du und wo kommst du her?" Ü antwortete: "Ich bin der Geschichtendrache und komme von ganz weit weg." Nikolas lud Ü zu sich nach Hause ein. Dort erzählte er Nikolas seine ganze Geschichte. Ü begann zu weinen: "Ich will nach Hause!" Plötzlich erschien ein blauer Blitz und nahm Ü mit sich. Nikolas wunderte sich, denn Ü war verschwunden.

Als Ü wieder aufwachte, lag er auf einem harten Boden. Er sah Ritter, die gegen einen schwarzen Ritter kämpften. Als der Kampf vorbei war, sah er eine riesige Burg. Dort bereiteten sich die Leute für ein großes Festmahl vor. Die Menschen luden ihn auch zum großen Fest ein. Auch der König und die Königin freuten sich. Nun aßen alle ihre Speisen und der Hofnarr tanzte zur Unterhaltung. Da stellte der König Ü seiner Tochter vor und sie tanzten vergnügt. Als das Fest zu Ende ging, boten sie Ü ein Zimmer zum Übernachten an. Als er dort alleine war, entdeckte er auf einem Tisch ein altes Buch. Er öffnete es, sofort fing sich wieder alles an zu drehen. Ü wurde ganz schwindelig.

Als Ü erwachte, befand er sich auf einem Piratenschiff. Dort sah er sich alles genau an: ein Segel, eine Planke und einen Aussichtsturm. Auf einmal hörte er laute Stimmen. Sechs wilde Piraten kamen auf den Geschichtendrachen zu. Einer fragte mit strenger Stimme: "Wer bist du und was suchst du hier?" Ü antwortet ganz leise: "Ich, ich bin Ü, der Geschichtendrache und bin durch ein Piratenbuch hierher gekommen." Plötzlich wurde der Kapitän so rot wie eine Tomate. Er brach in Wut aus und schrie: "Sperrt ihn ein, ich bin hier der Boss!" "Wohin sollen wir ihn denn sperren?", fragten die anderen. "Na unter Deck!", befahl der Anführer. Als sie Ü eingesperrt hatten und Ü traurig am Boden lag, meinte der kleinste Pirat: "Lasst uns ein Fest feiern." Alle jubelten laut: "Das ist eine großartige Idee. Kommt wir feiern an Land." Bis in die Nacht hinein feierten sie. Erst in der Früh kamen die Piraten zurück aus das Schiff. Jetzt erst entdeckte Ü ein Bücherregal mit vielen Büchern. Er hatte eine große Auswahl. Am besten gefiel ihm das Buch mit Wikingern.

So besuchte er auch noch die Wikinger, den Dschungel und den Mond. Ein blauer Blitz brachte ihn wieder nach Hause. Er suchte Ida und erzählte ihr alle seine Erlebnisse. Ida nahm einen Stift und schrieb alles auf. So entstand ein neues Buch, das Ü jeden Abend hören wollte.