Schule
VS Mautern
Klasse
3a
Klassenlehrerin
Veronika Ziegler
Adresse
3512 Mautern
Schulgasse 2
  • Das große Drachenabenteuer Bild
  • Das große Drachenabenteuer Bild
  • Das große Drachenabenteuer Bild
  • Das große Drachenabenteuer Bild
  • Das große Drachenabenteuer Bild

Das große Drachenabenteuer

Vor einiger Zeit war der Geschichtendrache Ü sehr traurig und einsam. Niemand las ihm etwas vor. Keiner hatte Zeit! Außerdem war etwas Schreckliches passiert.
Nach den großen Ferien waren alle Buchstaben aus den Geschichtenbüchern verschwunden. Die Bibliothekarin glaubte, dass Ü die ganze Schrift aus den Büchern genascht hatte. Der kleine Drache Ü fühlte sich sehr gekränkt und verzog sich in den Keller der Schule. Dort las er seine Lieblingsbücher, die er seit seiner Kindheit unter seiner Decke versteckt hatte.
Doch nach einiger Zeit wurden ihm die Bücher langweilig. Er überlegte, was er tun könnte, um das Geheimnis der verschwundenen Buchstaben zu lösen. Er wollte nicht mehr länger tatenlos zusehen und beschloss, seine Geschwister um Hilfe zu bitten. Also flog er zu seiner Schwester Ä und seinem kleinen Bruder Ö. Ä war eine Sachbuchdrachin und Ö war ein Bilderbuchdrache. Er erzählte ihnen alles.
In der Nacht flogen sie unbemerkt zur Druckerei. Vielleicht war dort der Fehler. Sie schauten durchs Fenster und bemerkten einen Mann, der Fässer austauschte. Ä las die Aufschriften und entdeckte, dass nicht die Originaldruckerfarbe verwendet wurde. „FRIXION, PILOT und remove“ stand auf den neuen Fässern. Da dachte sie: „ Däs känn ich däch von dän Schulkändern! Die häben Stifte, die so heißen.“ Der kleine Bruder Ö wollte wissen: „ Wös öst dönn sö besönders an dösen Stiften?“ Ä erklärte ihm: „ Diese Tinte känn män ausradieren und sie verschwindet bei Hitze änd Sonne!“ Da rief der Drache Ü: „ Düs Rätsel ist gelöst!“
Sie fotografierten das Logo auf den Fässern. Mit diesen Bildern ging Ü zur Bibliothekarin. Jetzt erkannte sie, dass Ü nicht der Schuldige war. Sofort meldete sie den Vorfall der Polizei. Schon in der nächsten Nacht wurde der Täter geschnappt.
Die Bibliothekarin wollte das Unrecht, das sie Ü angetan hatte wieder gut machen. Sie organisierte ein großes Drachenfest in der Bücherei. Alle Drachenkinder wurden eingeladen, sogar die Dracheneltern kamen. Ü freute sich sehr, denn es gab viele neue Bücher mit nicht verschwindender Schrift. Außerdem wurde ihm von jedem Kind vorgelesen. Er strahlte in allen Farben und flog so hoch, dass er sogar an die Decke krachte. Seinen Geschwistern ging es genauso, weil sie Bilderbücher und Sachbücher vorgelesen bekamen. Alle freuten sich, dass dieses Abenteuer so ein glückliches Ende hatte.