Schule
Volksschule 7 Villach Landskron
Klasse
4.b Klasse
Klassenlehrerin
Birgit Velikogne
Adresse
9523 Villach Landskron
Landskroner Siedlerstraße 10
  • Wohin fliegt Ü? Bild
  • Wohin fliegt Ü? Bild
  • Wohin fliegt Ü? Bild
  • Wohin fliegt Ü? Bild
  • Wohin fliegt Ü? Bild

Wohin fliegt Ü?

Wohin fliegt Ü?
Eines Tages ging Ü in der Bibliothek hin und her. Er wollte unbedingt wieder eine tolle Geschichte hören. Doch er fand kein Buch, das ihm gefiel. Deshalb zog er einfach eines aus dem Regal rechts oben.
Er erschrak, als die Bücherregale langsam auseinandergingen. Ein schmaler Eingang erschien und Ü wagte ängstlich einen Schritt in diesen geheimnisvollen Raum. Auf einem runden Tisch mit einem goldenen Tischtuch lag ein Buch über Paris. Neugierig betrachtete er dieses besondere Büchlein und plötzlich erstrahlte ein helles Licht.
Ü konnte gar nicht mehr blinzeln, schon stand er in einem anderen Land. Ganz verblüfft fragte er sich:„Wü bün üch hür?“ Verunsichert schaute er sich um und erblickte nach einer Weile ein großes Werbeplakat, mit einem leckeren Baguette. Nun knurrte sein Magen und er hob ab. Mitten im Flug wurde er von einem Kind abgelenkt.

Daher knallte er gegen etwas Hartes. Zufällig flog ein Drachenmädchen vorbei und konnte Ü gerade noch auffangen. Unverletzt landeten die beiden auf dem großen Eiffelturm.

Jetzt erst öffnete Ü seine Augen und merkte, dass er gerettet wurde. Er sah seiner Retterin in ihre wunderschönen Augen und bekam Herzklopfen. „Wür büst dü?“, fragte er aufgeregt. „Je ne te comprends pas“, antwortete das Drachenmädchen. Nun wusste Ü, dass er in Paris ist. Schnell organisierte er sich ein Wörterbuch, um ihre Sprache zu verstehen. „Je m‘appelle FÜLINE“, plapperte das Mädchen. Nachdem die Verständigung so zu schwierig war, riefen sie einen Dolmetscher an. Sie verabredeten sich für nächsten Tag in einem Bistro. Ü konnte gar nicht schlafen, er hatte die ganze Zeit so ein Kribbeln im Bauch. Endlich spürte er die warmen Sonnenstrahlen und er machte sich sofort auf den Weg zum Cafe. Füline saß bereits mit Monsieur Fabrice, dem Dolmetscher bei einem Espresso.

Bereits nach ein paar Minuten bemerkte der Dolmetscher, dass Ü verliebt war. Keiner wusste allerdings, dass der Dolmetscher ganz gemein war. Als der Kellner den Kaffee für Ü brachte, stellte Fabrice ihm das Bein. Das heiße Getränk fiel genau auf Ü. Ganz besorgt kümmerte sich Füline um seine verbrannten Stellen und bat Fabrice ihr folgendes zu übersetzen: “Tut es sehr weh?“ Der bösartige Übersetzer sagte Ü etwas ganz anderes. Ü war traurig, dass er sofort wegflog. Füline blieb ganz verwundert zurück. Füline wollte ihm nachfliegen, aber der Monsieur hielt sie zurück. Nun konnte der Dolmetscher seinen bösen Plan durchführen. Der Mann organisierte ein Auto und fuhr mit ihr davon.

Währenddessen machte sich Ü Gedanken über das Mädchen und die Worte des Dolmetschers und beschloss zurück zu fliegen. Unterwegs entdeckte er ein Plakat auf einem Baum. Darauf stand: Gefälschter Dolmetscher gesucht! 1Million Euro Belohnung
Ü erschrak und war entsetzt, als er am Bild Fabrice erkannte.

Inzwischen war Füline längst betäubt und unterwegs zu einer verlassenen Villa. Dort wartete bereits ein Taschenhersteller, der aus seltenen Drachenschuppen spezielle, teure Taschen produzierte.

Der Händler meinte: “Das ist ein besonders schönes Exemplar, wie viel Euro möchten Sie dafür haben?“. „Um 500 000 Euro können Sie das Tier haben“, erwiderte Fabrice. Inzwischen versuchte Ü den Geruch von Füline aufzuspüren und flog los.

Gerade noch rechtzeitig kam er zur Villa. Als der Taschenhändler schon das Messer in der Hand hielt, schlich sich Ü von hinten an. „Bumm“, er schlug ihm mit einer Bratpfanne, die er unterwegs gefunden hatte, über den Kopf.

Dann band der Drache die Banditen mit einem Seil am Baum vor dem Haus fest. Anschließend holte Ü einen Kübel mit kaltem Wasser und schüttete es dem Drachenmädchen über den Kopf. Sofort wachte Füline auf und blickte mit großen Augen ihren Retter an. „Merci“, sagte Füline. Gemeinsam verständigten sie die Polizei, die Gauner wurden abgeführt und die Drachen bekamen das Geld.

Überglücklich fielen sie sich in die Arme und Ü wagte es endlich Füline zu küssen. Zusammen flogen sie zurück in die Stadt der Liebe und landeten erneut beim Eiffelturm.

Ü entdeckte das geheimnisvolle Buch und erinnerte sich, dass er es während des Fluges verloren hatte. Langsam öffnete er es, das helle Licht erstrahlte wieder und schon standen beide in der Bibliothek. Mit dem Geld kauften sie sich ein schönes Drachenhaus mit einem großen Pool und viele spannende Bücher für die Bücherei.