Schule
Grillparzerschule II
Klasse
4B
Klassenlehrerin
Sandra Winter
Adresse
3100 St.Pölten
Grillparzerstraße 8

Ein Geschichtendrache jagt Verbrecher

Es war ein schöner Samstagvormittag. Ü wartete darauf, dass jemand ein Buch las. Auf einmal spürte er eine innere Kraft und begann zu schweben. Der Lesedrache wollte in den Zoo fliegen. Als Ü über den Tierpark flog, sah er zwei Männer die etwas im Pinguingehege suchten. Er beobachtete wie sie zwei Pinguine in einen Sack steckten. Als er diese Tat sah, flog Ü schleunigst zum Wohnwagen des Zoodirektors. Plötzlich stürzte der kleine Drache ab und fiel durch die Dachluke in das Wohnmobil. Der Mann saß gerade bei einem einklappbaren Tisch und aß Spaghetti. Erschrocken erblickte er Ü und fragte: „Was hat das zu bedeuten?“ Der Drache entgegnete: „Zwü Pinguüne sind wüg.“ Der bestürzte Zoodirektor rief sofort die Polizei. Sie suchten im ganzen Zoo, fanden aber keine Spur. Ü dachte sich: „Die finden ja nichts, diese doofen Polizisten.“
Er wollte auf eigene Faust die Verbrecher schnappen. Als er so dahin flog, sah er eine kleine Zoohandlung in einer Gasse. „Da ist doch etwas faul“, sagte er laut zu sich selbst und ging im Sturzflug hinunter. Er blickte durch das offene Fenster hinein. Da entdeckte Ü die zwei gestohlenen Pinguine. Als die zwei Männer für eine kurze Zeit weg waren, schnappte er sich die zwei flauschigen Tiere. Auf einmal stürmten die vollbärtigen Gauner durch eine Tür wieder in den Raum. Sie wollten den Lesedrachen packen, doch Ü entkam und flog geradewegs in Richtung Zoo. Die zwei Räuber hechelten ihm hinterher. Als sie Ü umzingelt hatten, stand plötzlich die Polizei hinter ihnen und stürzte sich auf die zwei Verbrecher. Die beiden Männer waren gestellt und die Pinguine wieder in ihren Gehegen. Nach diesem aufregenden Erlebnis konnte Ü seinen Zoobesuch fortsetzen. Er flog über die Dächer des Tierparks und rief: „Üch kann flügen!“