Schule
VS
Klasse
2. Klasse, 3. + 4. Schulstufe
Klassenlehrerin
Renate Wimmer
Adresse
3344 St. Georgen>/reith
Dorf36
  • Ü rettet das Match Bild
  • Ü rettet das Match Bild
  • Ü rettet das Match Bild

Ü rettet das Match

Der Geschichtendrache Ü war in der Stadt Waidhofen an der Ybbs unterwegs.Unter seinem Arm hatte er sein Lieblingsbuch"Der graue Frosch" eingeklemmt.Er wollte seinen Freund Ö besuchen und ihm aus dem Buch vorlesen.Dieser war soeben vor die Haustür getreten um eislaufen zu gehen.Als er Ü entdeckte, freute er sich sehr. Überschwänglich begrüßte er Ü. Dann meinte er:"Kömm döch mit zum Eislaufplatz, das wird bestimmt lustig!" Gemeinsam machten sie sich auf den Weg.Als die beiden am Eislaufplatz erschienen,schauten die Kinder, die gerade für ein Eishockeymatch trainierten, die Drachen Ü und Ö erschrocken an. Ü aber sagte:"Ühr braucht keine Angst haben, wür beide sünd nette Drachen." Da entspannten sich die Kinder wieder und luden die beiden ein,beim Training mitzumachen.Bald schon konnte Ü, der zum ersten Mal auf Schlittschuhen stand, ein paar Runden fehlerfrei drehen.Für den nächsten Tag waren Ü und Ö zum Match eingeladen. Weil Ö aber keine Zeit hatte, ging Ü allein zum Spiel.Das Match zwischen der Mannschaft "Zauberdrachen" und "Wilde Wölfe" begann um 16 Uhr. Leider hatte ein Spieler der Mannschaft "Zauberdrache" Pech und verletzte sich nach 10 Minuten Spielzeit am Bein.Die Spieler duften sich einen Ersatzspieler auswählen.Alle riefen:"Wir möchten dass der Drache Ü einspringt! Der Trainer meinte: "Ü hat doch viel zu wenig Übung. Das geht bestimmt nicht gut!".Aber er wollte den bettelnden Spielern ihren Wunsch erfüllen.So kam Ü aufgeregt auf das Spielfeld.Schon nach 5 Minuten fiel das erste Tor.Jetzt stand es 1 : 0 für die Mannschaft "Zauberdrache". Mit einem Unentschieden ging es in die Pause.In der zweiten Halbzeit holten "Die wilden Wölfe" auf und zehn Minuten vor Schluss stand es 3 : 1 für sie.Die Mannschaft "Zauberdrache"meinte,dass nun alles verloren sei.Doch in den nächsten 5 Minuten schoss Ü, der über sich hinauswuchs, zwei Tore. Es war unglaublich spannend.Würde es unentschieden ausgehen?Doch da gab Ü noch einmal alles und erzielte noch ein Tor. Die Mannschaft " Zauberdrache" hatte dank Üs Hilfe zum ersten Mal in ihrem Leben gewonnen!Bei der anschließenden Siegerehrung gab es eine tolle Überraschung. Der erste Preis war ein Flug in Heißluftballons über das Ybbstal.Ü konnte es kaum erwarten und war sehr aufgeregt. Anfangs klappte alles bestens. Doch dann kam ein heftiger Wind auf. Ü wurde im Ballon hin und her gewirbelt und von den anderen entfernt. Entsetzt rief er: "Hülfe,hört müch jemand?"Da machte es "rumps" und der Ballon verhedderte sich in einem Baum im Schulgarten der Volksschule von St. Georgen/Reith.Als sich Ü von senem ersten Schrecken ein wenig erholt hatte,hörte er aus einem gekippten Fenster der Schule Kinderstimmen.Die Schulkinder hatten gerade Lesestunde.
Das war sein Glück, denn nun konnte er selbst fliegen.Er flog zum Fenster und klopfte an. Mit zaghafter Stimme meinte er:" Bütte Künder lasst müch hinein!"Die staunten nicht schlecht,als sie Ü bemerkten und eilten zum Fenster.Die Lehrerin Wammer öffnete das Fenster und schon stand Ü mit zitternden Beinen vor der Klasse.Hier erzählte er von seinem Abenteuer. Dann bat er die Kinder:"Lest ühr mür eine Geschüchte vor?"Ü freute sich sehr, weil die Kinder schon so gut lesen konnten. Zur Belohnung las nun er den Kindern aus seinem Lieblingsbuch " Der graue Frosch", das er immer bei sich hatte, vor.Nachdem er mit den Kindern noch eine gesunde Jause gegessen hatte, musste er sich wieder verabschieden. Er versprach den Kindern sie wieder einmal zu besuchen und flog davon.